MediaBrands 2014 – Beobachter ist stärkste Marke

SRF 1 und 20 Minuten sind die Medienmarken, die am meisten Menschen in der Deutschschweiz erreichen. Die Medienmarke, die ihr Publikum am stärksten überzeugt, ist jedoch der traditionsreiche Beobachter. Die in diesem Jahr erstmals in der ganzen Deutschschweiz durchgeführte MediaBrands-Studie ermittelt die qualitative Ausstrahlung der Schweizer Medienmarken sowie deren Gesamtreichweite (Total Audience).

Über 60 Medienmarken umfasst die diesjährige MediaBrands-Studie in der gesamten Deutschschweiz. Die Intermediastudie, die Publicom im letzten Jahr erstmals durchführte, basiert auf einer Repräsentativbefragung von über 3’200 Personen in der deutschen Schweiz.

Rasanter Vormarsch des mobilen Internets

Neben der qualitativen Ausstrahlung der berücksichtigten Medienmarken untersucht
MediaBrands auch die generelle Mediennutzung der Deutschschweizer. Dabei zeigt sich insbesondere der rasante Vormarsch des mobilen Internets. Bereits nutzen zwei Drittel der erwachsenen Deutschschweizer das Internet auf einem mobilen Endgerät (Smartphone oder Tablet). Das Internet ist auch in der subjektiven Wahrnehmung der Deutschschweizer das wichtigste Medium überhaupt. Die digitale Nutzung hat auch bei den klassischen Medien (Zeitungen, Radio, Fernsehen) bereits ein hohes Niveau erreicht. Mehr als die Hälfte der Deutschschweizer konsumieren Zeitungsinhalte in digitaler Form über das Internet. Dass die wenigsten dafür etwas bezahlen, bereitet vielen Medienmanagern bekanntlich grosse Kopfschmerzen. Umso wichtiger ist daher die qualitative Wahrnehmung eines Mediums. Nur für starke Marken ist das Publikum bereit, Geld zu bezahlen, und auch die Werbewirtschaft erkennt zunehmend den Wert qualitativer Aspekte.

Starke regionale Medienmarken

20 Minuten und SRF 1 erreichen über die verschie­denen Kanäle zwar das grösste Publikum, je gut dreieinhalb Millionen erwachsene Deutschschweizer zwischen 15 und 74 Jahren sind es pro Quartal. Wenn es aber um emotionale Nähe und Markenstärke geht, haben andere Medien die Nase vorn, allen voran der Beobachter. Die Traditionszeitschrift ist nicht nur die sympathischste sprachregionale Medienmarke der Deutschschweiz, sie schlägt alle anderen auch punkto Stärke des Markenprofils. Grosse Sympathie geniessen auch die SRF-Medien – wohl ganz entgegen den Hoffnungen der Billag-Abschaffer. Insbesondere SRF 2 konnte den Sympathiewert  innert Jahresfrist deutlich verbessern und sein Markenprofil schärfen. Ebenfalls unter den sympathischsten sprachregionalen Marken befinden sich die Neue Zürcher Zeitung und die NZZ am Sonntag. Letztere hat allerdings seit dem Redesign etwas an Sympathie eingebüsst.

Auch viele regionale Medienmarken erfreuen sich eines starken Profils. Eine regionale Abonnementszeitung, das St. Galler Tagblatt, führt die Rangliste der sympathischsten Regionalmedien an. Das stärkste Markenprofil aller Regionalmedien weist das kleine Radio Freiburg auf. Seine Hörerschaft bewertet sowohl die publizisti­schen Leistungen als auch den Unterhaltungswert und weitere Qualitätsaspekte mit Höchstnoten.

MediaBrands wird jährlich durchgeführt. Die Studie liefert Medienunternehmen die Grundlagen für eine erfolgreiche Markenführung und schafft für Werbeauftraggeber und Mediaagenturen Transparenz über die qualitative Kommunikationsleistung der wichtigsten Schweizer Medienmarken.

> Ratings: Sympathie und Stärke Deutschschweizer Medienmarken

MediaBrands2014 – Methodische Eckdaten
Intermedia-Studie zur Nutzung und qualitativen Positionierung von Medienmarken

Untersuchungsdesign: Single-Source-Trackingstudie (Start:  2013)
Grundgesamtheit: Bevölkerung von 15-74 in der Deutschschweiz
Erhebungstechnik: CAWI
Markenidentifikation: bildgestützt
Stichprobe: 3’238 Personen (Demoscope e-sample); quotiert nach Alter, Geschlecht, Wohnkanton
Regionale Repräsentativstichproben: Wirtschaftsregionen Nordwestschweiz, Zentralschweiz, Zürich, Bern, Ostschweiz-Graubünden
Erhebungszeitraum: März/April 2014
Erhobene Marken: über 60 regionale und sprachregionale Medienmarken

> Weitere Info und Bezugsmöglichkeiten

Produkte

  • Befragungen

    Qualitative und repräsentative Befragungen für Projekte in Medien und Kommunikation. Die Methode, telefonisch, online oder  face-to-face wird projektbezogen und je nach Anforderung eingesetzt.

    Weitere Informationen

  • Focus Groups

    Effizientes Instrument zur Problemexploration und für „work-in-progress“-Evaluationen, z.B. bei Neuausrichtungen und Konzepterneuerungen von Medienprodukten oder als Pre-Test für Kampagnen.

    Weitere Informationen

  • Reputationsmonitoring

    Differenzierte Analyse der Medienberichterstattung zu Unternehmen: Meinungsklima, Reputationsdynamiken sowie Themenentwicklungen erkennen und Kommunikationschancen nachhaltig nutzen.

    Weitere Informationen

  • Qualitätsmanagement in Redaktionen

    Organisation und Prozesse beeinflussen massgeblich das Medienprodukt. Publicom ist Bakom-Evaluator zur Qualitätssicherungs-Überprüfung bei Radio- und TV-Veranstaltern.

    Weitere Informationen

  • CM Basic Check®

    Experten-Check zur Überprüfung von Unternehmens- und Fachmedien hinsichtlich Strategie, Publizistik und Kosten. Zeigt Stärken und Schwächen auf und liefert ein differenziertes Benchmarking.

    Weitere Informationen

  • Konzeptüberprüfung

    Für Erfolg in dynamischen Märkten bedarf es regelmässiger Konzeptüberprüfungen. Publicom verfügt über ein leistungsfähiges und bewährtes Instrumentarium zur konzeptionellen Evaluation analoger und digitaler Medien.

    Weitere Informationen

  • CP StandardTM

    Erfolgsnachweis für Kundenmagazine: Repräsentative Zielgruppen-Befragung liefert Benchmarks zu Nutzung, Akzeptanz, Zufriedenheit, Kommunikationsleistung und Kundenbindungseffekt.

    Weitere Informationen

  • ISAS BC/P 9001

    Internationale Qualitätsnorm für Medienunternehmen und Redaktionen, die ihre  Organisation und Prozesse systematisch auf Qualität ausrichten. Publicom begleitet kompetent bis zur Zertifizierung.

    Weitere Informationen

  • MediaBrands

    Einzige Intermediastudie der Schweiz zur qualitativen Wahrnehmung und Nutzung von Medienmarken. Grundlage für eine erfolgreiche Markenführung und qualitatives Argumentarium für die Mediaselektion.

    Weitere Informationen

  • netinsite

    Dank dem Publicom-Tool für Internet-Monitoring sofort wissen, was auf Newsportalen, in Blogs und Social Media berichtet wird – zum eigenen Unternehmen, Konkurrenten, Kunden, Produkten und Themen.

    Weitere Informationen

 
Mediabrands Mediabrands 2014